Galerie > Kreta 1997 | Kuba 1998 | Kroatien 2000 | Ischia 2001 | Lanzarote 2003 | Mallorca 2004 | Kroatien 2004 | Mauritius 2005 | Sizilien 2005 | Madeira 2006 | Kroatien 2006 | Spanien 2007 | Vietnam 2007
../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Berg.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Berg_bern.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Berg_ren.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Dub1.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Dub2.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Dub3.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Dub4.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_Dub5.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_bier.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_blick.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_blumen.jpg  
   

../photo/gal/Kroatien_2004/_thb_faehre.jpg  
   

Disabled first thumbnail page · Disabled previous thumbnail page · 1 · 2 · 3 · Next thumbnail page · Last thumbnail page



Reisebericht Kroatien 2004

Tag 1
Am 25 Juni 2004 um 16.30 Uhr nachdem wir das Auto gepackt und getankt haben, sind wir von Zuhause Richtung Süden losgefahren.
Der Himmel in Bergisch Gladbach ist von dunklen Wolken bedeckt. Die Strecke verläuft zunächst ohne irgendwelche Behinderungen. Nach ca. 250 zurückgelegten Kilometern fängt der Verkehr sich an zu stauen. So ging es uns bis zum Würzburg. Nachdem wir Würzburg zurückgelassen haben, läuft es wieder wie geschmiert. Unterwegs haben wir beschlossen noch in Deutschland zu übernachten. Renate versucht telefonisch ein Zimmer in irgendeinem Hotel in München zu reservieren. Leider hat sie wenig Glück. Nachdem wir München aufgegeben haben haben ein Zimmer in einem Hotel in Ingolstadt bekommen. Um ca. 21.30 Uhr sind wir im Ingolstadt angekommen.

Tag 2
Von den ersten Reisestrapazen gut erholt setzen wir unsere Reise weiter Richtung Süden fort. Der Himmel ist blau und die Temperaturen reichen bis 26°C. Die Fahrt durch Österreich war eine einzige Katastrophe. Für Die wenigen Kilometern durch das kleine Land haben wir ca. 5,5 Stunden gebraucht. Anders gesagt nur im Stau gestanden. Als wir den Karawankentunel hinter uns gelassen haben ging es wieder flott. Um ca. 19.30 Uhr sind wir im Senj (Kroatien) eingetroffen. Wir haben uns entschieden in Senj zu übernachten. Unterkunft haben wir bei einem älterem Herr der uns am Parkplatz angesprochen hat bekommen. Der nette Gastgeber hat uns noch bevor wir schlaffen gingen leckeren hausgemachten Wein serviert.

Tag 3
Es ist Sonntag der 27.06.2004. Die Sonne scheint. Gleich nach dem Frühstück, fahren wir weiter. Es gibt keine Staus dafür eine Kurvenreiche Straße (Jadranska magistrala) mit traumhaften Ausblicken. Zu dem Zeitpunkt sind wir noch nicht entschlossen in welchem Ort wir unsern Urlaub verbringen werden. Es ist 15.00 Uhr und wir machen eine Rast in Makarska. In der Stadt ist viel los. Am Strand ein Handtuch neben dem anderem aber viele zufriedene Gesichter. Nachdem wir gegessen haben fahren wir weiter. Unterwegs an traumhaften Landschaften vorbei, tauchen vor uns Straßenschildern die Richtung Dubrovnik und Korčula weisen. Korčula- warum nicht? Wir fahren durch grüne Wein-Anbaugebiete. Um 19.30 Uhr sind wir in Orebić Garten mit vielen Blumenangekommen. An fast jedem Haus hängen Schilder "Zimmer Frei","Apartment". Nach kurzer Überlegung haben wir beschlossen, dass Orebić sich sehr gut als Ausgangspunkt für unsere späteren Ausflüge eignet. Wir gehen einfach bei den Hausbesitzern nach Unterkunft Fragen. Direkt im erstem Haus haben wir ein Freies Appartement gefunden, das viel zu groß für uns scheint! Wir wollen weiter ziehen aber die Vermieterin macht uns interessanten Angebot, also bleiben voraussichtlich für 7 Tage in Orebić.

Tag 4
In unseren großem Schlafzimmer haben wir sehr gut geschlafen. Beim Frühstück haben wir beschlossen den heutigen Tag am Strand zu verbringen. Es ist Heiß, man kann es kaum aushalten (um 12Uhr 30 - 34°C). Abends besichtigen wir die kleine Stadt Orebić. Es gibt 3 große Hotels und viele Pensionen in der Stadt aber nicht viel Los. Wir erinnern uns an den Urlaub vor 4 Jahren in Cirkvenica, der Stadt die für ihr Nachtleben bekannt ist. Morgen wollen wir nach Dubrovnik fahren.

Tag 5
Um 8.00 Uhr Frühstücken wir und danach packen den Rucksack zusammen. Bis nach Dubrovnik brauchen wir ca. 2 Stunden mit dem Auto. Die Sonne versteckt sich hinter dünnen Wolken. In Dubrovnik angekommen, fehlt uns die Schönheit dieser Stadt sofort auf. Wir gehen auf der Stadtmauer spazieren - der Ausblick ist herrlich. Rote Dächer und Kirchentürme der Altstadt. Auf der andere Seite der Mauer- die neue Dubrovnik, ein Berg und das Meer. In der Altstadt findet man unzählige interessante Sehenswürdigkeiten. Gegen 16.00 Uhr in dem Hafen von Dubrovnik entdecken wir ein Boot das zwischen Dubrovnik und der Stadt Cavtat verkehrt. Kurz entschlossen fahren wir mit. Nach ca. 60 Minuten erreichen wir Cavtat. Cavtat ist ein mittelalterliches Städtchen das auf jeden Fall ein Besuch wert ist. Um 20.30 Uhr fahren wir wieder zurück nach Dubrovnik. Wir lassen uns es nicht nehmen die Altstadt von Dubrovnik in der Nacht zu sehen. Das Stadttor wird jetzt von jungen Männern in mittelalterlicher Kleidung bewacht, alles schön Beleuchtet. Um 22.00 Uhr fahren wir zurück nach Orebić. Um 1.30 Uhr sind wir zu hause eingetroffen. Es war ein Schöner aber anstrengender Tag.

Tag 6
Nach dem anstrengenden gestrigen Tag wollen wir erst ein mal entspannen, - also Strand. Der Strandaufenthalt hat jedoch nicht allzu lange gedauert (ca 1.30 St). Nach dem wir auf dem Strand unruhig wurden (auch wegen der Hitze) haben wir uns für ein Ausflug nach Korčula entschieden. Gesagt getan ca. eine Stunde später befanden wir uns auf der Insel Korčula. Die Insel Korčula liegt ca. 30 Min Schifffahrt von unserm Aufenthaltsort Orebić entfernt. Die gleichnamige Stadt Korčula erinnert sehr an die Stadt Dubrovnik im Kleinformat. Die Stadt ist wunderschön, allerdings werden wir jedem empfehlen die Stadt bevor man Dubrovnik gesehen hat zu besuchen.

Tag 7
Heute wollen wir auf die Mauer von Ston. Ston mit der berühmten Verteidigungsmauer liegt ca. eine Stunde Autofahrt von Orebić entfernt. Von dem Aufbau her, erinnert die Anlage stark an die Chinesische Mauer. So gigantisch ist sie nicht, aber mit 5 km Länge die längste Verteidigungsmauer Europas. Bei der heute wieder herrschenden Hitze, ist die Mauer Eroberung eine Schweißtreibende Angelegenheit. Die Aussicht entschädigt uns dafür. Pünktlich zum Europameisterschaftsspiel Griechenland gegen Tschechien sind wir wieder zu Hause.

Tag 8
Heute haben wir vor einfach nur faulenzten. Wir schlaffen sehr lange dann Frühstück (könnte auch Mittag sein) und ab an den Strand. Wir fahren mit dem Auto ein paar Kilometer, wo wir gestern einen schönen Strand in Viganj beim Vorbeifahren entdeckt haben. An dieser Stelle herrscht ein angenehmer Wind, der den Strandbesuch angenehmer macht. Diesen Wind machen sich auch viele Windsurfer und Kitesurfer zu nutze. Nach paar Stunden fahren wir wieder zurück. Unterwegs erledigen wir noch die Einkäufe und dann nach Hause.

Tag 9
Samstag der 03.Juli.2004. Die Temperatur Draußen 35°C. Einfach zu heiß um ein Ausflug zu wagen. Außerdem wollen wir Morgen sowieso weiter ziehen. Also bleiben wir erst ein mal zu hause. Wir berichten unserer Vermieterin, dass wir das Haus Morgen früh verlassen. Um ca 14 Uhr wollen wir wieder den Strand besuchen. Die Wetterberichte von Deutschland versetzen uns schon bei dem Gedanke nach hause zu fahren in Trauer und Entsetzen. An "unserem" Strand in Viganj lässt sich die Hitze gut aushalten.Nach dem abendlichem Spaziergang an der Straßenpromenade, packen wir die Koffer vor der Abreise.

Tag 10
Wir sind sehr früh wach und um 8.00 Uhr fahren wir schon nach Trpanj. Von dort geht um 9.00 Uhr die Autofähre nach Ploče. In eine Stunde sind wie auf dem Festland und fahren weiter Richtung Makarska. Die Sonne prallt und in Makarska ist der Strand wieder voll. In Makarska gibt es das bekannte Makrologische Museum , das wir noch unterwegs besuchen. Danach noch ein Spaziergang , den Ufer entlang . Eine junge Frau versucht uns Tickets zur Insel Brač zu verkaufen . Wir erklären, dass wir erst angekommen sind und uns erst mal um Unterkunft kümmern müssen. Daraufhin telefoniert sie und sagt dass wir uns ab ca.18.00 Uhr zwei verschiedene Ferienwohnungen ansehen können. Es ist 13.00 Uhr und sehr Heiß und. Die Idee in Makarska zu bleiben scheint uns gar nicht so schlecht . Wir fragen selber im einem Haus nach. Kein Problem , ein Zimmer mit Dusche und Kühlschrank ab sofort. Jetzt ist nur noch duschen und Mittagsschlaf im Programm. Was anderes bei der Hitze wäre eine Qual. Am Abend gehen wir in die City . Das Finale der Fusballeuropameisterschaft 2004 haben wir auf einem Schiff im Hafen verfolgt. Was für eine Überraschung- Griechenland ist EU-Meister. Für morgen haben wir ein Ausflug auf die Insel Brač um 9.00 Uhr Reserviert.

Tag 11
Pünktlich sind wir auf dem Schiff. Mit 15 Min Verspätung legen wir ab Richtung Stadt Bol auf der Insel Brač. Der nette Kapitän verteilt allem den Begrüßung Schnaps (natürlich Hausgemacht). Die Fahrt dauert 1.45 Std . Wir gehen alle gemeinsam in einen Weinkeller wo das Mittagessen für uns reserviert ist. Gestärkt fahren wir mit einer Straßenbahn zu dem Weltbekannten Goldenem Horn (Zlatni Rat) der als der beliebteste Strand Kroatiens gilt. Um 16.00 Uhr treffen wir uns wieder am Schiff. Um 18.30 Uhr sind wir in Makarska . Wir gehen noch in die City spazieren, vorbei an den allen Verkaufs Ständen.

Fortsetzung folgt......

Bernhard Lazar
Bernhard Lazar